Stand: 23.10.2018

Juli 2004


Ehrungen
Bei der Sportlerwahl des Jahres 2004, die die LKZ zum siebten Mal veranstaltete, erreichte die Judoka Nadine Antic den 3. Platz mit einer Stimmenanzahl von 198 Stimmen. Neben diesem Erfolg bei der Publikumswahl, bei der mehr als 2.000 Ori¬ginalstimmscheine mit 3.838 Stimmen abgegeben wurden, wurde Nadine Antic zusammen mit Viktoria Wild, Nathalie Hoefling, Jessica Schulze und Anne Valet auch mit einer Bronze-Medaille von der Stadt Leonberg ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhielt das Damen-Judoteam für die Erfolge im letzten Jahr in der Verbandsliga.

Erfolge
Neben Ehrungen für vergangene Erfolge konnte Nadine Antic auch neue Siege erringen. Beim U20-Turnier in Bad Homburg erreichte sie in der Klasse bis 78 kg den fünften Platz, mit 3 Siegen und 2 Niederlagen. Mit diesem Rang verpasste sie aber die Qualifikation für die internationalen deutschen Einzelmeisterschaften. In der diesjährigen Verbandsligarunde, die bereits im Frühjahr ausgetragen wurde, erreichten die Frauen des TSV Eltingen in der Endabrechnung den 3. Platz. Am letzten Kampftag wurde mit zwei Siegen und einer Niederlage die Runde abgeschlossen. Durch die drei Debütantinnen, die in dieser Runde eingesetzt wurden, hatte das Team ein
Durchschnittsalter von 18 Jahren, was für die Zukunft noch einige Erfolge verspricht. Das U 15-Mädchenteam erreichte bei den
Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften in Esslingen den 7. Platz. Hier kommt der Nachwuchs, der das Frauenteam des TSV in einigen Jahren ergänzen und verstärken kann. Die U15-Jungenmannschaft wurde Fünfte bei den Nord-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften in Sindelfingen und qualifizierte sich damit für die Württembergischen Meisterschaften, konnten dort aber diese Platzierung nicht bestätigen und schied ohne Rang aus.

Anreize
Bei der Wiedereröffnung der Georgii-Halle 6. März 2004 fand im Rahmenprogramm als ein Höhepunkt eine Juddvorführung statt. Die von TSV-Trainer Tim Würl trainierten Judokinder zeigten Fallübungen und erste Judotechniken und begeisterten damit die zahlreichen Kindes und Eltern, die die Eröffnung besuchten. Auch OB Schuler wurde in die Übungen mit einbezogen. Vielleicht kann dies dabei helfen, dass die Judoabteilung mehr Trainingszeit in der Georgii-Halle zugestanden wird, um die vielen Kinder und Jugendlichen aufnehmen zu können, die gerne Judo machen würden.

Hartwig Steitz

Dezember 2004


Erfolge im Herbst
Nachdem den Sommerferien beginnen die Judoka traditionell mit den Meisterschaftsserien in den verschiedenen Altersstufen, angefangen von den Bezirksmeisterschaften bis zu den Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften.

Am 9. Oktober 2004 wurden die Süddeutschen Meisterschaften der U20-Athleten in Hemsbach ausgetragen. Vom TSV nahmen vier weibliche Judoka teil. Viktoria Wild verlor ihren ersten Kampf in der Klasse -70 kg mit einen Koka durch eine Kontertechnik der Gegnerin. Die nächsten drei Kämpfe gewann sie und erreichte damit den Kampf um den 3.Platz. Hier gewann sie mit einer Würgetechnik und wurde damit Dritte. Mit dieser Platzierung ist sie für die Deutschen Einzelmeisterschaften in Lübeck qualifiziert. Nadine Antic gewann in der Klasse -78 kg ihren ersten Kampf durch Hüftwurf, musste sich dann im zweiten Kampf ihrer Gegnerin geschlagen geben. Im dritten Kampf verletzte sie sich schwer und musste aufgeben. Mit diesem erreichten 5.Platz hat sie sich aber weiter qualifiziert, ob sie aufgrund der Verletzung jedoch an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen kann, ist mehr als fraglich. Die beiden anderen Judoka des TSV Eltingen verloren ihre Kämpfe und konnten sich nicht qualifizieren.

In Backnang fanden am 9. Oktober d Nord-Württembergischen Meisterschaften der U15-Judoka statt. Hier stellte der TSV fünf männliche und vier weibliche Judoka. Daniel Steinhart erreichte in d Klasse -38 kg nach harten Kämpfen den 5.Rang. Jan-Patrick Steitz verlor in der Gewichtsklasse -50 kg seinen ersten Kampf und konnte in der Trostrunde drei Kämpfe gewinne Den Kampf um Platz 5 verlor er dann und wurde insgesamt Siebter. Oliver Kreuzer Simon Speidel und Adrian Synovzik traten alle in der Klasse –55 kg an. Während 0liver Kreuzer zweimal unglücklich verlor und ausschied, konnten Simon Speidel und Adrian Synovzik jeweils durch drei Siege die Kämpfe um den Einzug ins Finale erreichen. Beide kassierten hier ihre jeweils erste Niederlage. Simon Speidel gewann anschließend den Kampf um Platz 3, Adrian Synovzik wurde am Ende Fünfter. Bei den weiblichen Judoka kämpfte Pia Hallwachs -44 kg nach drei Siegen um den Einzug ins Finale, den sie leider verlor. Im Kampf um den dritten Rang war sie erfolgreich und erreichte den Platz auf dem Podest. Ramona Weidle und Nina Schleifer kämpften gemeinsam in der Klasse -48 kg. Nina Schleifer schied aus aber Ramona Weidle erreichte mit Einsatz und Kampfgeist den fünften Platz wird die Franziska Körner wurde in der Gewichtsklasse -63 kg ebenfalls Fünfte und rundete so das erfolgreiche Bild der TSV-Judoka ab. Für die Württembergischen Meisterschaften am 23. Oktober 2004 in Bietigheim haben sich mit Pia Halbwachs, Franziska Körner, Ramona Weidle, Simon Speidel, Daniel Steinhart, Jan-Patrick Steitz und Adrian Synovzik sieben U15-Judoka vom TSV Eltingen qualifiziert.

Die U13-Judoka trugen die Kämpfe um die Nordwürttembergischen Meisterschaften am 10. Oktober 2004 ebenfalls in Backnang aus. Dabei erreichte Ruwen Synovzik nach zwei Siegen und zwei Niederlagen den 7.Rang. Mit der gleichen Kampfbilanz erkämpfte sich Torben Schumacher ebenso den 7.Platz. Mit diesen Platzierungen sind beide Judoka für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert.

Veränderungen im Herbst
In der Judoabteilung stehen große Veränderungen an, denn Roman Baur (Bild) hat bereits zum 1. Oktober 2004 die Funktion des Sportwartes der Judoabteilung abgegeben und die Judoschule Roman Baur gegründet. Da Roman Baur die sportliche selbstständig geleitet und organisiert hat ist sein Weggang ein großer Verlust für die Abteilung und reißt im Trainerbereich ein großes Loch, das ohne Änderungen in der Konzeption nicht geschlossen werden kann. Tim Würl wird die Aufgabe des Sportwarts übernehmen und ist ab sofort für die Trainingskonzeption und das sportliche Geschehen verantwortlich. Er hat bereits ein vollkommen neues Trainingskonzept ausgearbeitet und das vorhandene Trainerteam neu zusammengestellt. Das Trainingskonzept sieht vor, dass in Zukunft kein Leistungssport mehr angeboten, sondern die Abteilung auf Breitensportbasis weitergeführt wird. Aus diesem Grund werden auch nur noch ausgewählte Turniere in den verschiedenen Altersstufen besucht. Das Dojo, das von der Abteilung auf eigene Kosten für die Leistungsgruppen angemietet worden war, wird Ende Oktober aufgegeben. In der neuen Konzeption wird ein noch stärkerer Wert auf eine ausgeprägte Jugendarbeit gelegt. Es wird nicht nur ein Miteinander im Training angestrebt, sondern auch bei vielen außersportlichen Aktivitäten, die geplant sind. Trotz der kommenden Veränderungen wird das Trainerteam auch in Zukunft ein hochwertiges und forderndes Training für alle Altersgruppen anbieten.

Hartwig Steitz