Stand: 24.10.2018

Winterschlaf – gibt es bei der JG Leonberg–Eltingen nicht!


Wie jeder bereits bemerkt hat, hat der Winter Einzug gehalten. Trotzdem sind die Judokas der JG voll zu Gange. Es gibt wieder einiges zu berichten:
Ein tolles Event für unseren Nachwuchs war der Kletterausflug nach Stuttgart ins evangelische Jugendzentrum (EJS). Das Jugendteam hatte für unsere Kids einen mehrstündigen Termin in der Kletterhalle des EJS ausgehandelt. So war es dann am 04. Dezember endlich soweit; 11 Judokas machten sich in Begleitung von 6 Erwachsenen auf den Weg zum Klettern. Die Spannung und Neugier war groß, denn viele der Kinder im Alter von 7-11 Jahren waren bis dahin noch nie geklettert. Ein Elternvertreter hat uns begleitet und auch kräftig fotografiert. Die Kids haben sich nach einer Einweisung  und der Überprüfung der Sicherungsausrüstung gleich richtig ins Zeug gelegt. Ganz schnell war da die Angst vor der Höhe vergessen, denn zu den Sichernden konnte man vollstes Vertrauen haben. Aus den anfangs noch „bunten“ Routen wurden recht bald echte Klettertouren (einfarbig). Als dann das Jugendteam am Schluss noch eine kleine süße Stärkung aus dem Rucksack hervorholte, war der Tag vollkommen. Wie ich von einigen Eltern hinterher erfahren habe, waren unsere „Kleinen“ restlos glücklich und hatten einen schönen Muskelkater am nächsten Tag.

Nachdem ich nun etwas von den Kindern beim Judo zu berichten hatte, bleibt mir auch noch eine sehr erfreuliche Meldung aus dem „Erwachsenenbereich“ zu verkünden. Die JG Leonberg–Eltingen hat sich letztes Jahr erneut an der Bezirksliga mit einer Männermannschaft beteiligt. Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend – ein 7. Platz bei zehn Mannschaften ist ein toller Erfolg. Das Besondere an unserer Mannschaft war, dass nicht nur fast jede Gewichtsklasse doppelt besetzt werden konnte, sondern dass sich auch einige aus den Reihen der Junioren in die Mannschaft integrieren konnten. So waren die jüngsten Kämpfer gerade mal 16 Jahre alt und der älteste im Team Mitte 30. Alle haben dabei tolle Kämpfe geliefert, und für so manchen wurde der Wunsch vom siegreichen Kämpfen belohnt. Egal ob es das Gewinnen aller Kämpfe am Geburtstag oder ein Erfolg im dritten Kampf der Judolaufbahn waren. Das Team bildete eine geschlossene Einheit, die sich gegenseitig unterstützte und eine super Stimmung aufbaute. Ganz gleich ob Newcomer oder Oldie, jeder gehörte dazu. Ähnliches war auch auf dem internationalen Turnier für gemischte Mannschaften in Grenzach–Wyhlen zu beobachten. Dort ging auch eine starke Truppe auf die Matte. Alle taten ihr Bestes, und es wurde ein toller Tag mit echt schönem Judo.

Erstmals gibt es seit dem Spätherbst ein Anfängertraining für Erwachsene. Dort haben schon eine ganze Reihe von Eltern unserer kleinen Judokas und ein paar Interessierte das Grundhandwerk eines Judokämpfers erlernt. Kurz vor Weihnachten konnten die Kursteilnehmer die Prüfung zum ersten Farbgurt (gelb-weiß) ablegen. Alle angetretenen Prüflinge haben die Prüfung mit Bravour bestanden. Im Rahmen dieses Kurses werden auch Grundtechniken der Selbstverteidigung vermittelt.

Auch aus organisatorischer Sicht gibt es etwas Schönes zu berichten. Nach vielen Anläufen können ab jetzt endlich alle Trainings in der Georgii-Halle stattfinden. Das ist für uns ein riesiger Vorteil, da nicht mehr an zwei Standorten Matten gelagert werden müssen und deshalb auch nicht mehr so viele Matten benötigt werden.

Weiter zum Stichwort Matten: Alle alten Matten der JG konnten verkauft werden. Sie werden jetzt durch neue ersetzt. Die neuen Matten sind hochwertiger und haben eine leicht zu säubernde Oberfläche. Damit ist nun auch die Unfallgefahr gebannt, welche sich aus der nicht mehr gegebenen Formstabilität der alten Matten ergab. Die erste Lieferung ist bereits erfolgt, und ein Termin der zweiten Bestellung wird gerade durch den Vorstand geprüft. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie ganz herzlich um zwei Dinge bitten. Ab Februar wird die Möglichkeit einer Mattenpatenschaft (eine Spende von 40 € = Kosten für ein Mattenteil) ins Leben gerufen, und am 15. Juli findet eine Altpapiersammlung statt, um die benötigten Mittel zu beschaffen. Ich bitte Sie ganz herzlich, sich an beiden Aktionen sehr rege zu beteiligen. Besonders die Altpapiersammlung benötigt viele fleißige Helfer.

Im letzten Bericht musste ich leider von einem Trainermangel bei der JG berichten. Hier gibt es auch eine schöne Nachricht. Dieses Jahr werden vier Mitglieder die Ausbildung zum Sportassistenten, neun Kämpfer die Weiterbildung „Aktuelle Wettkampftechniken“ und drei Personen die Ausbildung zum Trainer C absolvieren. Außerdem werden sich zwei Trainer zur Stufe B ausbilden lassen. Auch auf dem Gebiet der Selbstverteidigung werden drei unserer Kämpfer an eine Weiterbildung teilnehmen. Somit lässt sich vermelden, dass sich die Lage bald etwas entspannen wird.

Der Neujahrsempfang war auch dieses Jahr ein absoluter Volltreffer. Neben der gelungenen Vorführung der U 10-Judokas, die uns in spielerischer Form die Freude an der Bewegung – gekoppelt mit einigen Judotechniken – nahe brachten, waren die Darbietungen der älteren Judokas mit den Techniken im „Schwarzlicht“ ein echter Knüller. Nicht zuletzt setzten unsere Trainer in der letzten Vorführung dem Abend die Krone auf. Die Techniken in Zeitlupe und anschließend mit vollem Tempo im Stroboskop gestützten „Schwarzlicht“ bildeten den Höhepunkt der Technikdarbietungen. Diese Vorführung ist extrem schwierig auszuführen. Den zahlreich erschienen Gästen hat der Abend offensichtlich gefallen. Nicht nur der Applaus für die Akteure und die geehrten Personen, sondern auch das schnelle Ende unserer Lebensmittelbestände waren ein sicheres Zeichen für einen gelungenen Abend.

Zum Schluss möchte ich Sie noch mit einigen Informationen versorgen: Wie viele von Ihnen wissen, gibt es auf unserer Homepage (www.judo-in-leonberg.de) stets die aktuellen Daten und Termine. Wer es noch einfacher haben möchte, bestellt dort am besten den Newsletter.

Für Interessierte bietet unser Jugendteam eine Foto-CD mit Bilder von den Judokas der JG  im Training, Wettkampf und in der Freizeit (z.B. Klettern) an. Wer diese bestellen möchte, soll einfach beim Jugendteam oder den Trainern Bescheid sagen.

Ich hoffe, auch diesmal Ihr Interesse für die Belange der JG und unser schönes Vereinsleben geweckt zu haben. In der nächsten Ausgabe werde ich ganz sicher wieder einiges zu berichten haben.

Heiner Wollmann

Ein toller Sommer!


Diese Überschrift bezieht sich bei uns nicht nur auf die schönen heißen Sommertage, sondern spiegelt auch die Stimmung auf unseren Aktivitäten wider. Obwohl die großen Ferien immer ein kleines Loch in das Vereinsleben reißen, so können wir doch von einer ganzen Reihe wirklich schöner Ereignisse berichten.

Den Anfang soll ein kurzer Exkurs in die Wilhelma nach Stuttgart machen. Anfang Juni machte sich unser Jugendteam, unterstützt durch einige Vertreter der Erwachsenengruppe, mit einer munteren und lustigen Truppe von Nachwuchsjudokas auf den Weg in die Wilhelma. Schon der Weg dorthin mit der S-Bahn war eine Gaudi, und die Begleitpersonen hatten ihre Mühe, die ereignishungrige Meute im Zaum zu halten. Endlich angekommen stellte sich  die Frage: Wohin zuerst? Ein Programm war schnell gemacht und natürlich mussten die jungen Elefanten ihren Pflichtbesuch bekommen. Aber auch die anderen Zoobewohner kamen beim Rundgang nicht zu kurz. Klasse fanden unsere Kids auch die Robben. Kurzum: Es war ein richtig guter Tag, und alle sind sich einig, dass dieser Besuch nicht der letzte war.

Am 8./9. Juli stand dann ein Trainings- und Prüfungswochenende an, das neben viel Spaß auch einige neue graduierte Judokas brachte. Besonders interessant war das für die neuen Gelbgurte, die nach den Bestimmungen des Regelwerkes nun an Wettkämpfen teilnehmen dürfen – also einer der wichtigsten Schritte in der Judokarriere.

Der 15. Juli war eines der wichtigsten Daten im diesjährigen Veranstaltungskalender der JG. An diesem Tag galt es für uns, mit der Hilfe einer ganzen Reihe von Eltern und 10 Volleyballern halb Leonberg von seinem Altpapier zu befreien. Am Morgen hatten sich 48 Mitglieder der Judoabteilung und 10 Volleyballer voller Tatendrang an der TSV-Halle versammelt. Den Judokas war klar, dass es um die Bezahlung unserer neuen Matten ging und alle tüchtig zupacken mussten. Nach kurzer Besprechung fuhren fünf Transporter und ein LKW los; schon nach kurzer Zeit kamen die ersten sehr stark beladenen Fahrzeuge zurück, und in die Container ergoss sich eine wahre Springflut an Altpapier.

Ein großes Dankeschön soll an der Stelle nicht nur an alle Helfer und an Frau Hager, die uns so freundlich an der „Futterquelle“ versorgt hat, sondern auch an die Firmen gehen, die uns mit der Bereitstellung der Transporter und dem LKW unterstützt haben. Ein Beispiel für die Bekanntheit der JG über die Stadtgrenzen von Leonberg ist auch, dass bei der Spedition Rolf Benzinger nur eine kurze Anfrage genügte, und die Firma stellte uns netterweise sehr unbürokratisch einen LKW zur Verfügung. Die Bilanz für diesen Tag waren neben einer ganzen Truppe von völlig durchgeschwitzten und ermüdeten Helfern auch der tolle Erlös von rund 1400 € für die Vereinskasse und somit für die Bezahlung unserer Matten. Es hat allen super gut gefallen, so dass wir beschlossen haben, am Samstag, dem 12. Mai 2007, nochmals eine Altpapiersammlung durchzuführen.

Nicht nur unsere Nachwuchsjudokas haben im Sommer ihre Chance zur Veränderung der Gürtelfarbe genutzt. Am 21. Juli stand die Gürtelprüfung in der Trainingsgruppe „Erwachsene Anfänger und Wiedereinsteiger“ auf dem Plan. Alle Prüflinge haben die Gürtelprüfung gemeistert und mit dem neuen gelben Gürtel ebenfalls die Berechtigung zur Teilnahme an Wettkämpfen erworben. Es ist absolut lobenswert, mit welchem Trainingsfleiß die Mitglieder dieser Truppe agieren, denn viele der Techniken sind mit fortgeschrittenem Alter und einigen Wehwehchen nicht mehr so leicht auszuführen wie bei den Kindern.

Der 26. Juli stand dann wiederum voll im Zeichen einer Putz- und Aufräumaktion. An diesem Tage wurden nicht nur die Matten sehr gründlich gereinigt (mit den neuen Matten ist das jetzt möglich) und ordentlich gestapelt, sondern auch die Garage mit Regal und Kiste wurde gereinigt und aufgeräumt. Auch zu diesem Termin sind wieder zahlreiche Judokas gekommen und haben richtig rangeklotzt. Anschließend gab es ausreichend Möglichkeiten den knurrenden Magen zu beruhigen.

Der Juli hatte aber noch einen wichtigen Tag für die Judoabteilung der JG  parat. Am 29. Juli galt es gleich zwei Termine zu absolvieren. Der erste Termin war eine Mitwirkung an der Veranstaltung „Sport und Fun für Jedermann“ des TSV Eltingen. Dabei sollte neben der Standbesetzung auch noch eine Demonstration der Judoabteilung  (JG Leonberg/Eltingen) erfolgen. Beides wurde realisiert, aber leider waren auf Grund der Veranstaltungshäufung in Leonberg (z.B. Schulfeste, Schulabschlussfeiern u. ä.) wenig Besucher gekommen. Ein Artikel in der Zeitung ist aber bei dieser Gelegenheit trotzdem entstanden.

Bei dem zweiten Event ging es um die Teilnahme an dem Junior-Camp der TSG Leonberg. Hier galt es, einer Truppe von ca. 30 Kindern den Judosport näher zu bringen. Nachdem von Corinna Hager und Johannes Spannagel (beide bilden zusammen das Jugendteam der JG Leonberg/Eltingen) einige Techniken zur Fallschule und ein einfacher Wurf gezeigt wurden, hatten die Kleinen Gelegenheit sich selbst mal zu versuchen. Bei vielen hat das auch gut geklappt, und man konnte rundum in strahlende Kinderaugen schauen. Den Abschluss der Judovorführung bildete dann noch die Demonstration eines echten Judokampfes zwischen Johannes Spannagel und Heiner Wollmann, einem Mitglied unserer Erwachsenen-Mannschaft.

Nach den Sommerferien ist der Start in die neue Saison geglückt. Am 26.09. bzw. 29.09. haben die Anfängerkurse für die Kinder begonnen. Hierfür gab es bereits seit dem Pferdemarkt richtige Wartelisten, so dass sich wieder zwei gut besetzte Nachwuchsgruppen gebildet haben. Diese Kinder werden bei uns genauso wie jeder ältere Judoka einen Platz in einer duften Truppe finden, bei der es um mehr als nur den Sport geht. Es werden sich viele neue Freundschaften entwickeln und bestehende festigen, denn Kameradschaft, gegenseitige Achtung und Hilfe gehören zu den Grundwerten des Judosportes und sind bei uns Vereinsgrundlage.

Am 30. September haben auch zwei Vertreter unserer Jugendlichen (U14) an der Nordwürttembergischen Meisterschaft teilgenommen. Beide Teilnehmer haben sich wacker geschlagen, sind aber leider in den Vorrundenkämpfen ausgeschieden. Trotzdem ein Kompliment an die beiden, denn sie haben gut gekämpft.

Am letzten Tag im September fand auch noch das Sommerfest der JG an der Käppel-Hütte in Gebersheim statt. Bei der Gestaltung halfen neben den Vorstandsmitgliedern und Judokas auch eine ganze Reihe von Eltern mit. Allen Beteiligten gebührt ein herzliches Dankeschön, denn der Nachmittag und Abend war für die ca. 50 Teilnehmer ein schönes Erlebnis. Bei dieser Gelegenheit ließ dann auch unser Jugendteam durchblicken, dass bereits schon wieder einige Events vorbereitet werden und somit auch außerhalb der Judomatte keine lange Weile aufkommen wird.

Ich wollte Ihnen mit dem jetzigen Bericht über unser Vereinsleben in der JG Leonberg/Eltingen die Judoabteilung als eine tolle Truppe vorstellen, bei der man sich Wohlfühlen kann und der Teamgeist groß geschrieben wird. Bei unseren Mitgliedern sollte auch die Erinnerung und Neugier geweckt werden. Bitte besuchen Sie unsere gut gepflegte Homepage www.judo-in-leonberg.de. Dort werden Sie rechtzeitig über alle Termine informiert und finden neben kleinen Berichten auch manches Foto von den Veranstaltungen.

Heiner Wollmann